STOLPERSTEINE  MAINZ

                   

Altstadt I     Altstadt II     Neustadt     Oberstadt     Bretzenheim

Ebersheim     Finthen     Gonsenheim     Hechtsheim     Kastel

„Und ihnen will ich in meinem Hause und in meinen Mauern ein Denkmal und einen Namen („Yad Vashem") geben … der nicht getilgt werden soll" (Jesaja 56, 5)   (externe Seite: Yad Vashem)

    

                         

Buchempfehlung:

' Der  letzte  Rabbiner '
Das unorthodoxe Leben des Leo Trepp

Leo Trepp wächst in einer orthodoxen Familie auf, in der Schiller und Shakespeare ebenso zum Alltag gehören wie Talmud und Tora. Nach Philosophiepromotion und Rabbinerausbildung amtiert er als letzter Landesrabbiner in Oldenburg, unter den kritischen Blicken der Nationalsozialisten. Wie durch ein Wunder entkommt er in die USA. Doch schon bald beginnt er sein „unermüdliches Versöhnungswerk“, wie es Karl Kardinal Lehmann ( Mainz ) nannte: Immer wieder kehrt er nach Deutschland zurück, um den Menschen jüdisches Leben näher zu bringen und Vorurteile abzubauen. Er lehrt und berät, steht im engagierten Dialog mit Kirchenvertretern und Muslimen und hilft beim Aufbau neuer jüdischer Gemeinden.
Seine Autobiographie blieb unvollendet - und so trägt seine Frau, die Autorin Gunda Trepp, die Erinnerungen zusammen, ergänzt, kommentiert und erzählt mit Liebe und Wärme von diesem tief religiösen und doch so un-orthodoxen deutsch-jüdischen Leben.
   

ISBN 978-3-8062-3818-1 / 284 Seiten / EUR 39,95
ISBN 978-3-8062-3818-1 / 284 Seiten / EUR 39,95

Die Verlegung von 7 Stolpersteinen,

an 3 Gedenkorten in Gonsenheim,

erfolgte am 25. Oktober 2018.

Friedrichsstraße 14:              
Arthur Nathaniel Lichten

geboren am 01. Januar 1900 in Mainz / - / Hessen
wohnhaft in Mainz

Deportation: ab Darmstadt, 30. September 1942, Treblinka
Philippine Berger

geborene Wanfried
geboren am 29. April 1878 in Würzburg / - / Bayern
wohnhaft in Mainz

Deportation: ab Darmstadt
27. September 1942, Theresienstadt, Ghetto

Todesdatum: 13. Juni 1944
Todesort: Theresienstadt, Ghetto

Arthur Nathaniel Lichten, Philippine Berger
Friedrichsstraße 14, Mainz-Gonsenheim

Jahnstraße 36:
Henriette Sichel 

Keine Eintragung im BArch. Gedenkbuch gefunden.

Henriette Sichel
Jahnstraße 36, Mainz-Gonsenheim

Jahnstraße 21:
Alfred May

geboren am 24. April 1885 in Mainz / - / Hessen
wohnhaft in Mainz

Deportation: ab Darmstadt
30. September 1942, Treblinka

  

Sophie May

geborene Kahn
geboren am 20. Juli 1893 in Wiesbaden / - / Hessen-Nassau
wohnhaft in Mainz

Deportation: ab Darmstadt
30. September 1942, Treblinka

   

Ernst Josef May

geboren am 10. August 1925 in Mainz / - / Hessen
wohnhaft in Mainz

Deportation: ab Darmstadt
30. September 1942, Treblinka

Ernst Josef May, ID-Card
Ernst Josef May, ID-Card

Albert Strass  

geboren am 26. November 1911 in Eppelsheim/ Worms/ Hessen
wohnhaft in Alzey, Worms und Mainz

Deportation: ab Darmstadt
30. September 1942, Treblinka

     

Alfred May/Sophie May/Ernst J. May/Albert Strass
Jahnstraße 21, Mainz-Gonsenheim

 

 REMEMBRANCE OF THE GUTMANN FAMILY

05/2018, Speech by

Mr. Michael Stowell Phillips 

Shepherdswell, Dover

 

Stolpersteine / Stolperschwellen sind Gedenksteine, mit denen an das Schicksal der Menschen erinnert werden soll, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden.

Sie werden vor den letzten  f r e i  gewählten Wohnhäusern der NS-Opfer bündig in den Gehweg eingelassen.

Auf der Oberseite der ca. 10 x 10 x 10 cm großen Betonsteine befindet sich eine Messingplatte, in die die individuellen Daten der Opfer eingeschlagen wurden.

Meist beginnt die Inschrift mit dem Schriftzug

„Hier wohnte ...“

„Hier lebte ...“

„Hier wirkte...“  oder

„Hier lernte...“.

Danach folgen der Name, Geburtsname, Geburtsjahr, das Schicksal und das Datum der Deportation oder des Todes (soweit nachvollziehbar).

                   

In  24 Ländern Europas und 1265 Kommunen Deutschlands sind  bisher über 70.000 Stolpersteine  verlegt  worden . (Stand Oktober 2016)

            

      

Die Aktion „Stolpersteine“ wurde von dem Kölner Künstler Gunter Demnig ins Leben gerufen und ist nicht unumstritten. So lehnen nicht nur einzelne Hausbesitzer die Gedenksteine ab, sondern sie wurden von der Politik aus ganzen Städten verbannt. Aktuelle Beispiele sind München, hier dürfen Stolpersteine nur auf Privatgrund verlegt werden  und Villingen Schwenningen, dort  sind Stolpersteine den Hausbesitzern nicht zumutbar. 

Einige Erben der damaligen Hausbesitzer fühlten sich durch die Stolpersteine persönlich angegriffen und angeklagt.

In Stuttgart reagierte 2011 ein Hausbesitzer mit einem Schild

" Hier wohnten unbehelligt  1932 - 1939 ......" ,

dass er für Passanten gut sichtbar an seinem Haus anbrachte. Die Presse schrieb damals: Stolpersteine im Stuttgarter Süden, Hausbesitzer kontert mit "Gedenktafel".

                      

 

Diese und andere Themen wurden auch in einem Interview mit Gunter Demnig, in der SWR1-Sendung Leute, besprochen.

Hier ist ein Zusammenschnitt der Sendung

vom 25.11. um 10.00 Uhr, Dauer 29:22 min.

                

   MEDIAPLAYER:            

   

Quelle: SWR1Baden-Württemberg, http://www.swr.de/swr1/bw/programm/leute/gunter-demnig/-/id=1895042/did=14599132/nid=1895042/1q1wx7e/index.html           

            

In Mainz gibt es 197 Stolpersteine, in Hechtsheim auch eine Stolperschwelle (ehemalige Synagoge) und in Mainz-Kastel 12 Stolpersteine. (Stand Oktober 2015)

                     

Vor der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten im Jahre 1933 in Deutschland, gab es in Mainz ein reges, jüdisches Gemeindeleben mit etwa 2600 bis 3000 Mitgliedern.

Der Unterdrückung und Demütigung ... 

         

Friseurverbot für Juden
Beispiel: Friseurverbot für Juden

                

 ... folgte schließlich die Vernichtung. Der letzte Transport von Mainz aus in die Konzentrationslager war  am 10. Februar 1943. Bei der Befreiung durch amerikanische Truppen 1945 lebten nur noch wenige Juden in sogenannten Mischehen in Mainz. Es ist von etwa 1300 bis 1400 ermordeten Mainzer Juden auszugehen, unschuldige Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns.

Mehr Informationen über das jüdische Mainz:

http://mainz.de/WGAPublisher/online/html/default/magenza

       

Auf den nächsten Seiten sind die Stolpersteine nach Stadtteilen in Fotoalben abgelegt und durch Zusatzinformationen ergänzt.  

Der neue Kartenausschnitt führt zu Google My Maps. Dort sind alle Stolpersteine eingetragen und mit Informationen versehen. Auch Fotos sollen dort angezeigt werden.

                         

Nach einer Suche im Bundesarchiv (Geburtsort / Wohnort) konnte für Hechtsheim eine Liste mit 22 weiteren Opfern aufgestellt werden. Diese ist unterhalb der Stolpersteine Mainz-Hechtsheim zu finden. 

                    

Des weiteren gibt es, nicht nur aus Mainz, Informationen und Berichte zur Aktion Stolpersteine.  

   

Die Fotos wurden im III. Quartal 2013 aufgenommen und zeigen die Steine so, wie sie vorgefunden wurden.

(Grober Schmutz, Laub und ähnliches wurde natürlich abgebürstet.)

Ab 2014 wurden die Fotos, soweit dies möglich war, bei der Neuverlegung der Gedenksteine aufgenommen.

               

Dazu gibt es die jeweiligen Eintragungen, die im Bundesarchiv / Gedenkbuch gefunden wurden.

Link: http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/directory.html

 

Wurden dort keine Eintragungen gefunden, konnten teilweise Informationen beim Verein für Sozialgeschichte Mainz e.V. gefunden werden.

Link: http://www.mainz1933-1945.de/stolpersteine.html 

     

   

Es wird bewusst auf die Angaben über die Paten, Initiatoren und Sponsoren der Stolpersteine verzichtet.

             

Quellenangaben sind nach bestem Wissen aufgeführt.

                              

                       

                           

Seitenanfang                    Mainz-Altstadt

        

 

  

Ich bin das Seitenende und soll den Balken unter mir festhalten.

    

 

DANKE, MERCI, THANK YOU
Geöffnet / Open

 

 

 

 

zur Buchempfehlung: 'Der letzte Rabbiner'
Buchempfehlung : ' Der letzte Rabbiner ' von Gunda Trepp

    

Gegen Homophobie 

#DarüberReden

und Diskriminierung

              

"Jedes Kind hat ein Recht auf Bildung!“ http://www.riedel-kinderstiftung.com/

               

www.fluechtlingshilfe-mainz.de
info@fluechtlingshilfe-mainz.de

                   

Stolperstein
Gedenkstein: Hier wohnte ....